Ujuzi.de – Expedition & Documentary

DE | EN
Startseite > Logbuch > 29.06.2016 - Zukunftsmusik

In der dunklen, runden Hütte auf einem Bett, geflochten aus Palmenblättern sitzend, erzählt uns Makwekwes Großmutter, dass auch die im Juni auftretende Überschwemmung bislang ausgeblieben ist. Niemand weiß warum, aber eigentlich sollte das Wasser in diesem Monat bis zu den aus Wellblech gebauten Toilettenhäusern stehen. Tatsächlich ist die Wasserkante viele Meter davon entfernt. Sie rührt im Metalltopf, der beissende Qualm der trockenen Palmenfrüchte die als Feuerholzersatz dienen, brennt in den Augen. Dennoch - der Fisch im Topf riecht köstlich. Die Überschwemmung des Sees brachte in den letzten Jahren so viel Fisch, dass sie durch den Verkauf für fast das ganze Jahr genug Geld erwirtschafteten. Und bei Zurückgang des Wassers blieb eine grüne Weidefläche für die Tierherden der hier lebenden Nomaden. Sie serviert den Fisch in einer kleinen Metallschüssel, mit Händen wird das beiliegende Ugali in die Suppe gestippt. Wir sitzen mit der ganzen Familie auf einer handgeflochtenen Bastmatte vor der Manyatta, ein warmer kräftiger Wind kommt auf, wir schauen hinaus auf den See. Einige Fischer bringen bereits ihre Netze wieder aus in der Hoffnung auf einen besseren Fang am nächsten Tag, Kinder spielen laut kreischend am Seeufer.

Doch nach dem Willen der äthiopischen Regierung soll es nicht bei den derzeitigen drei Staudämmen bleiben. Zwei weitere sind geplant. Insbesondere der in der Planungsphase befindliche Gibe-4-Damm bereitet Andrew dabei erhebliche Sorgen. Denn soll nicht nur Wasser aufstauen und regulieren, sondern dazu dienen, erhebliche Wassermengen aus dem Omo-River zu entnehmen. Das Wasser soll zur Bewässerung von ca. 130.000 ha Zucker- und Baumwollflächen genutzt werden. Friend of Lake Turkana warnen, dass der See dadurch zu großen Teilen austrocknen und sich am Ende zweiteilen wird, sollten die Pläne in Äthiopien umgesetzt werden. Eine menschengemachte Katastrophe, auf die die derzeitige Stauseebefüllung und gleichzeitige Dürre einen spürbaren Vorgeschmack für die Zukunft wirft.

Seite: 1 2 3 4 5 6